MGV 1921
Über uns
Aktuelles
Archiv
Chronik
Diashow
Videos
Kontakt
Unsere Musik
Und sonst...
Sitemap

1971 - 1991

  

50 Jahre MGV 1921:

Der Verein begeht sein Jubiläum  mit einem Freundschaftskonzert in der Stadthalle, einer Morgenfeier im Kammermusiksaal  und einer Ortsbegehung durch Heißen. Abschluss der Veranstaltungen bildet ein Festabend im Festsaal der Stadthalle.

Die einwöchige Sängerfahrt an den Chiemsee im August bietet alles, was das Sängerherz begehrt: Offizielle Auftritte, spontane Ständchen, Erholung und Entspannung, wenig Schlaf und Frohsinn rund um die Uhr.

Beim Kreissängerfest in Schledehausen treten die 21-er auf einer Holzbühne im Freien auf. Zwar erhält der Chor unter Karl Willer für seinen Gesang großen Beifall; es gibt jedoch „Einbrüche“ einzelner Sänger, die allein durch die Statik der Bühne bedingt sind.

Jochen Jeske tritt dem Verein als Aktiver bei und ist damit zum Jubiläum 2011 schon 40 Jahre dabei.

~

Die 21-er ehren ihren Chorleiter Aloys Stöppelkamp 1972 zum silbernen Dienstjubiläum  bei einem Sängerkommers im Pfarrheim der St. Barbara-Kirche.

~

Auf der Jahreshauptversammlung 1973 wird Sangesbruder Willi Jurgeit für 50jährige Sängertätigkeit ausgezeichnet. Zu Ehren des Jubilars singt der Chor die „Weihe des Gesangs“von Mozart.

~

Der „Natur und Jagd“ widmen sich die 21-er bei ihrem Festkonzert im Jahre 1974 zusammen mit dem „Frauchenchor Süd“, dem Waldhornquartett des „Städtischen Orchester Essen“ und dem Jagdhornbläserkorps von Erich Hammes. Der „Jägerchor“ aus dem „Freischütz“ und Schuberts „Nachtgesang im Walde“ unter der Leitung des jungen Dirigenten Gerd Queens findet den Beifall der Zuhörer im gut besetzten Theatersaal der Stadthalle.

Uli Knappertsbusch tritt als Aktiver dem Verein bei und auch Manfred Netzer, lange Jahre Förderer und Vorstandsmitglied, wird 21-er. 

~

Im Oktober des Jahres 1975 wird das Gemeindezentrum der Kreuzkirche an der August-Schmidt-Straße eröffnet. Hatten wir schon im Jahr zuvor bei der Grundsteinlegung mitgewirkt, so verschönen die 21-er nun die Eröffnungsfeier mit ihren Liedern. Diese Verbundenheit zeigt sich bis heute, führen wir doch seit einigen Jahren dort unsere Kinderweihnachts-feier und ein offenes Weihnachtssingen durch.

~

Nach fast 30 Jahren erfolgreicher Tätigkeit als Vorsitzender kandidiert Alfons Schulden 1976 nicht mehr. Die Mitgliederversamm-lung wählt daraufhin Heinz Orth zum neuen Vorsitzenden.
Die einwöchige Konzertreise im Herbst des Jahres in die Partnerstadt Tours wird für alle

Sänger zu einem großen Erlebnis. Die Besichtigung französischer Schlösser und vor allem das Kirchenkonzert in der Kathedrale von Tours bilden Höhepunkte dieser Reise.

~

Zum „Folklore-Festival“ am ersten Advent des Jahres 1977 in der Stadthalle laden die 21-er zu einer musikalischen Reise von Rußland bis Südamerika ein. Dieses Konzert erscheint als unsere erste (und bisher einzige) Schallplatte auf dem Markt.

Hans Lamm, Vorsitzender von 2003 bis 2007, tritt als Aktiver dem Verein bei.

~

1978 beschließen die 21-er, eine Kinder- und Jugendmusikgruppe ins Leben zu rufen. Die Betreuung übernehmen Gerd Queens und Werner Knappertsbusch.

Auf die neuntägige Sängerfahrt zur Halbinsel Höri am Bodensee begeben sich im gleichen Jahr 40 Sänger. Alle Mitreisenden sind sowohl von den Sehenswürdigkeiten der Alpenwelt wie auch von der Herzlichkeit der Bewohner in Schienen, Moos und Bankholzen begeistert.

Am 30. April 1979 verstirbt unserlangjährige Vorsitzende Alfons Schulden.  Seine 21-er geben ihm auf dem Heißener Friedhof das letzte Geleit und am Grab verabschiedet sich der Chor mit Schubertliedern von seinem wegweisenden Vorsitzenden. Nach dem Rücktritt von Heinz Orth wird Hans Brinkmann zum neuen Vorsitzenden gewählt.

~

1980 tritt Gerd Metzger dem Chor als Aktiver bei und wirkt viele Jahre als Kassierer und Sängerfahrtenorganisator. 

~

Zum 60jährigen Bestehen feiert der MGV 1921 in der Stadthalle. Mitwirkende sind der „Sing- und Spielkreis“ der 21-er, der „Frauenchor Süd“ und das Akkordeon- und Jugendorchester „Harmonie“. Silcher-Lieder und „Heja, wir Zigeuner sind da“ kommen beim Publikum gut an. Der Vorsitzende Hans Brinkmann kündigt in seiner Festrede weitere Veranstaltungen wie die „Riverboat-Party“  und den „Heißener Treff“ am Folkenbornshof an.

Mit 45 Männern geht‘s auf Sängerfahrt nach Kopenhagen. Ein Konzert im Schloß der Königin Margarethe und ein improvisiertes Singen in der Grundtuigs-Kirche zählen zu den Höhepunkten der Fahrt.

Ferdi Nicolas gehört zu den  Jubilaren, die in diesem Jahr für 25-jährige Mitgliedschaft im Deutschen Sängerbund geehrt werden. 

~

Die Sängerfahrt 1982 nach Güls an der Mosel, Deutschlands einziger  Kneipe mit eigenem Bahnhof, stufen die Mitreisenden im nachhinein als einmaliges und nicht zu wiederholendes Experiment ein.

Mit dem „Frauenchor Süd“, dem „MGV Duisburg-Neudorf“ und der „Schildberger Sing- und Spielschar“ bestreiten die 21-er im März  ihr Chorkonzert im Theatersaal der Stadthalle. Beim Finale des Konzerts stimmen die Mitwirkenden gemeinsam das Werk „Großes, weites Land“ an.

Beim „Heißener Treff“ im Folkenbornshof erfreut der „Sing- und Spielkreis des MGV 1921“ die anwesenden Gäste mit fröhlichen Kinderliedern.
Das Adventssingen auf dem Heißener Marktplatz, seit 1982 ein regelmäßiger Termin im Kalender der 21-er. 

~

Vom 8. bis 12. Oktober 1983 findet die Sängerfahrt nach Prag statt. Trotz der langen Bahnfahrt sind es unvergeßliche Tage.

Heinz Brinkmann, später viele Jahre Vize-Dirigent, tritt dem Verein als Aktiver bei. 

~

Dieter Brack und Ulli Koschorek treten dem Verein 1984 als Aktive bei.

Die diesjährige Sängerfahrt führt im Oktober in Richtung Arnsberg. Es soll Schwierigkeiten bei einigen Sängern gegeben haben, das „Hotel zur Linde“ nachts wiederzufinden. Die fetzige Liedzeile „Das kann doch wohl nicht wahr sein“ ertönte zum Unwillen mancher Schlafsuchender zur Nachtstunde im Hotel wie auf der Rückfahrt im Bus.

Das Chorkonzert „Wandern, Wald und Jägerei“ mit dem Jagdhornbläser-Korps von E. Hammes findet vor einem vollen Haus statt und wird auch von den Kritikern als eines der besten der 21-er bezeichnet. 

~

Die Sängerfahrt nach Brüssel 1985 wird für die 20 Teilnehmer zu einem Erlebnis. Das spontane Singen auf Plätzen der Brüsseler Altstadt und Ohrwürmer wie „An der Nordseeküste“ und „Tut tut“ sind in guter Erinnerung geblieben.

Die Essener Gerhard Köster und Roland Renner treten als Aktive dem Verein bei.

~

Zur 40-Jahrfeier des Landes Nordrhein-Westfalen 1986 wirkt der Chor bei einem Festkonzert in der Düsseldorfer Tonhalle mit. Wegen der trockenen Kehlen fürt der Nachhauseweg natürlich durch die Düsseldorfer Altstadt.

Unser langjähriger Schriftführer Wolfgang Trillof gibt die erste Mitteilungsschrift des MGV 1921 heraus, die heute als „Chorecho“ bekannt ist.

Im Sommer laden die 21-er in den „Heinrichspark“ ein. Ein Musikverein und befreundete Chöre geben bei strahlendem Sonnenschein ihr Bestes. Getrunken, gegessen, getanzt und gesungen wird bis in den späten Nachmittag hinein. Jürgen Harders und Heinz Hell lassen sich von der tollen Stimmung mitreißen und treten dem Verein als Aktive bei.

Nach Querelen mit dem Wirt im „Kaiser Friedrich“ verlegen die 21-er ihre Proben ins „Haus Germania“.

Höhepunkt des Jahres ist sicherlich die von Jochen Jeske, Ulrich Knappertsbusch  und Manni Netzer hervorragend organisierte Sängerfahrt nach Unterwössen. Die acht Tage in Oberbayern sind den Aktiven auch heute noch in bester Erinnerung. 

~

Zusammen mit dem „Rigo-Winterstein-Quartett“ veranstaltet der MGV 1987 sein Konzert in der Stadthalle. Die Pusztaklänge  werden vom Publikum begeistert aufgenommen. „Maske in Blau“ und „My Fair Lady“ bilden Höhepunkte des Konzerts.

~

Neben zahlreichen Ständchen bildet die Mitwirkung am Otto-Straßen-Fest anlässlich des 25-jährigen Geschäftsjubiläums unseres damaligen Vereinswirtes Hans Lochmann und seiner Frau Ursel einen Höhepunkt im Jahr 1988.

Nach 14 Jahren erfolgreicher Dirigentenarbeit von Gerd Queens übernimmt Gernot Sahler den Chor. 

Die Sängerfahrt führt die 21-er diesmal auf‘s Wasser. Von Travemünde geht es mit einer Fähre auf die Ostsee. Sonne und frischer Seewind bringen auf der Rückfahrt notwendige Erholung und Erfrischung nach einer langen Nacht.
Harry Pagirnus tritt als Aktiver den 21-ern bei.

~

Nach dem großen Erfolg im Vorjahr organisieren die Sängerfrauen und Sänger 1989 ihren ersten eigenen Sängerfrühschoppen in der Ottostraße. Das Straßenfest wird in den Folgejahren zu einer Tradition und findet 2011 zum 23. Mal statt.

Unter dem Dirigenten Gernot Sahler gestalten die 21-er  unter dem Motto „Musica zu Ehren“ in der Stadthalle ein Konzert, bei dem russische Weisen erklingen.

Unser jüngster Sänger und jetziger Kassierer Oliver Michels tritt dem Verein als Aktiver bei.

~

Im Jahr 1990 feiert Schledehausen sein 900-jähriges Bestehen. Der Einladung zum Festempfang und zum Silberball kommen die 21-er mit ihren Sängerfrauen gerne nach.

Die Sängerfahrt nach Karden an der Mosel mit Schifffahrt nach Beilstein und Weinprobe in Treis war auf einer Vortour ausgezeichnet vorbereitet worden.

Beim ersten Konzert mit dem neuen Dirigenten Christian Zierenberg und dem „Frauenchor Süd“ bringen beide Chöre gemeinsam die hart erarbeiteten Liederzyklen „Launige Forelle“ und „Blume von Hawaii“ zum Vortrag.

Willi Heidkamp, Theo Junker und Hans Wagner treten dem MGV als Aktive bei.

ZurückWeiter